17:08:17 25.02.2019

„Da war mehr drin!“

ALBAs Head Coach Moritz Schäfer und Assistant-Coach Tom Grawe sind sich einig, dass in der Partie am vergangenen Samstag „mehr drin“ gewesen wäre für die ALBA-Damen. Doch stattdessen müssen sich die Albatrosse mit einer 53:63-Niederlage gegen die Bender Baskets aus Grünberg geschlagen geben.
Dabei sah es für die Berlinerinnen in der ersten Halbzeit so gut aus… Denn das Schäfer-Team war zahlenmäßig den Gegnerinnen aus Grünberg überlegen, die nur zu acht angereist waren. Darüber hinaus starteten die ALBA-Damen mit viel Energie ins Spiel und punkteten vor allem durch gut herausgespielte Würfe aus der Mitteldistanz. Insbesondere ALBAs Noemie Rouault setzte sich unter dem Korb gegen Grünbergs Centerinnen Katharina Philippi und Marie Reichert durch und erzielte insgesamt 17 Punkte. Doch den Kampf um die Rebounds konnten in den meisten Fällen die Hessinnen für sich entscheiden, was aus dem Reboundverhältnis von letztlich 38:51 deutlich hervorging. Nichts desto trotz kämpften sich die Berlinerinnen im Angriff sowie in der Verteidigung mit Teamwork durch die erste Halbzeit und gönnten den Grünbergerinnen keine Verschnaufpause. Zur Halbzeit war mit 32:32 weiterhin alles offen für beide Mannschaften, die sich gegenseitig nichts schenkten.Damit versprach auch die zweite Hälfte des Spiels Spannung pur in der Max-Schmeling-Halle.
Im weiteren Spielverlauf jedoch, machte den Berlinerinnen die geringe Trefferquote zu schaffen, während die Grünbergerinnen mit mehr Wurfglück ins dritte Viertel starteten und auch weiterhin in der Zone besonders durch Reichert konstant punkteten. Somit war es leider wieder einmal das verflixte dritte Viertel, das den Albatrossen schließlich den Sieg kostete. Auch wenn Victoria Poros offensiv mit drei erfolgreichen Dreiern noch einmal für Aufwind und großen Jubel im Publikum sorgte, reichte es letztlich nicht ganz für das ALBA-Team und die Tabellenpunkte gingen an die Bender Baskets.

Am kommenden Sonntag, den 03.03.2019 sind die Berlinerinnen dann zu Gast bei den Krofdorf Knights, wo sie an ihre Leistung in der ersten Halbzeit gegen Grünberg anknüpfen wollen. Dabei gilt es besonders Krofdorfs Amerikanerin Leslie Robinson zu kontrollieren, die im Hinspiel ganze 26 Punkte erzielte und 14 Rebounds holte.
 
Beste Werferinnen:
ALBA BERLIN: Abbott 5pt | Amojo 2pt | Blume 2pt 7rb 4as | Brown (dnp) | Hirmke 7pt 7rb | Höfermann 2pt | Kleine-Beek | Öztürk | Poros 10pt (3x3pt) | Reuß 8pt |Rouault 17pt | Wilke
Bender Baskets: Hedrich | Kohl 10pt 8rb | Meinhart 9pt 6as | Müller | Patton 5pt | Philippi 2pt 9rb | Putz 10pt | Reichert 15pt 11rb | Sola 12pt