17:02:28 28.01.2019

67:53: „Der Gameplan ist aufgegangen!“

Die ALBA-Damen hatten sich viel vorgenommen im Spiel gegen den ASC Theresianum Mainz am vergangenen Samstag. Von Beginn an wach sein sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff, um sich durch hohe Spielintensität frühzeitig einen Vorsprung herauszuspielen. So lautete der „Gameplan“ von ALBA-Coach Moritz Schäfer für das Match gegen Mainz und genauso starteten die Albatrosse auch in das erste Viertel.
Durch erfolgreiche Fastbreak-Angriffe gelang es dem ALBA-Team das Spiel schnell zu gestalten und viele leichte Punkte zu erzielen. Doch auch in der Verteidigung agierten die Berlinerinnen zwar aggressiv, aber zugleich überlegt und ließen nicht zu, dass die Gegnerinnen aus Mainz ins Spiel fanden. An die somit mehr als verdiente 21:7- Führung  nach dem ersten Viertel, konnten die ALBA-Damen auch im zweiten Viertel weiter anknüpfen. Insbesondere ALBAs erfahrene Ireti Amojo überzeugte auf dem Spielfeld und trug einerseits offensiv durch 14 Punkte und vier Assists, andererseits defensiv durch zehn Rebounds und vier Steals maßgeblich zu dem 22-Punkte Vorsprung zur Halbzeit bei (40:18).
Nach der Halbzeit allerdings kam der Spielfluss der Berlinerinnen ins Stocken und die Mainzerinnen nutzten ihre Chance den Rückstand auf die Albatrosse zu verkürzen. Mainz versuchte sich zurück ins Spiel zu bringen, besonders durch Katharina Schnitzler, die unter anderem sechs Steals und vier Assists verzeichnete. Letztlich mussten sich jedoch die Gäste  gegen das ALBA-Team geschlagen geben.
Schäfer kommentierte die Konzentrationsmängel seiner Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit zwar als „unnötig“, fügte jedoch trotzdem hinzu, dass der „Gameplan“ im Großen und Ganzen aufgefangen sei. Obwohl die Gegnerinnen aus Mainz im letzten Viertel noch einmal alle Kräfte mobilisierten, konnte sich das Schäfer-Team über den 67:53-Sieg  freuen und sich somit zwei wichtige Tabellenpunkte sichern.

Am Ende bleibt insbesondre die Teamleistung der ersten Halbzeit im Gedächtnis, die die Qualität im Spiel der ALBA-Damen gezeigt hat und auf welche sich weiter aufbauen lässt.
Bis zur nächsten Begegnung bleibt den Berlinerinnen allerdings noch etwas Zeit, um Kraft zu tanken und dann die Energie der ersten Halbzeit gegen Mainz auch auf das Spiel am 09.02.2019 gegen die BG 89 AVIDES Hurricanes aus Rotenburg  zu übertragen. Tip-Off ist am Samstag, den 09.02.2019 um 18.00 Uhr in der Max-Schmeling-Halle A.
 
Beste Werferinnen:
ALBA BERLIN: Abbott 4pt | Amojo 14pt 10rb 4as 4st | Blume 11pt | Hirmke 12pt | Höfermann 3pt | Kleine-Beek 7pt 6rb | Öztürk 6pt | Poros, A.| Poros, V. 7pt | Reuß 3pt | Wilke
ASC Theresianum Mainz: Dötsch 5pt 7rb | Filipova 10pt | Finke 7pt | Henriquez 6pt | Jandova 1pt | Kostadinova 5pt | Mortier 3pt | Pinjic 3pt | Schnitzler 13pt 4as 6st | Steines