10:03:00 21.02.2019

Arbeitssieg im Lokalderby

Die SG Bergische Löwen traf im Lokalderby auf das Basketball Zentrum  (BBZ) Opladen. Von Beginn an entwickelte sich eine zähe Partie. Konnten die Gäste, die erwartungsgemäß mit der 27-fachen Nationalspielerin Cornelia Janzon antraten, die ersten Punkte  erzielen, so antworteten die Löwinnen prompt. Doch nach wenige Angriffen war Schluss mit den Korberfolgen. Auf beiden Seiten häuften sich die Fehlwürfe und später auch die Fehlpässe. Die Löwinnen konnten das 1. Viertel knapp mit 19 : 17 für sich entscheiden. Das 2. Viertel endete 14 : 14.

Im 3. Viertel nutzen die Bergischen Löwinnen die ersten drei Minuten um einen  Acht-Punkte-Vorsprung herauszuwerfen. Opladen antwortete mit fünf Punkten und blieb dran,  um selber in der 25. Minute in Führung zu gehen. Sollte das Spiel kippen ? Die Bergischen Löwinnen antworteten mit ihrer Offensiv-Power. Vier verschiedene Spielerinnen erzielten einen 8 : 0-Lauf, der von Opladen an der Freiwurflinie  fast vollständig wieder aufgeholt wurde: Nach 30 Minuten stand es 51 : 50.

Und die Opladenerinnen gingen wieder in Führung: 36. Minute 53 : 58. In der Auszeit sagte der Löwinnen-Coach, Jermaine Barnes, deutlich seine Meinung und hatte seine Spielerinnen geweckt. Es folgte innerhalb von 120 Sekunden ein 9 : 0-Lauf zum 62 : 58. Sofort erzielten die Opladenerinnen vier weitere Punkte – 62 : 62. Dramatik ! Die letzte Minute lief. Tatiana Tenorio trifft einen von zwei Freiwürfen: 63 : 62. Im Gegenangriff verliert Lea Wolff den Ball da sie mit dem Fuß die Linie berührt. Im nächsten Angriff begeht die Opladenerin Williams ein unsportliches Foul. Kristina King verwandelt bei de beiden Freiwürfe. Im Anschluss begeht Williams wieder an King ihr 5. Foul und muss das Spielfeld verlassen. King trifft auch diese beiden Freiwürfe. Opladen  wirft in der verbleibenden Zeit noch einmal von der Mittellinie auf den Korb der Bergischen. Doch dann ertönt die Sirene. Die Bergischen Löwinnen gewinnen das Lokalderby nach einem zähen Spiel. Für das Spiel am kommenden Sonntag bei den Lions Halle /S. muss eine deutliche Leistungssteigerung bei den Löwinnen erfolgen, sonst kann der 2. Tabellenplatz und damit die günstige Ausgangslage für die Playoffs nicht gehalten werden.

SG Bergische Löwen: Dulkadiroglu, Gawronska 3, Harris 8 / 12 Reb., Jäger 6 / 9 Reb., Kley, Krokowski, Marré 8, Middeler 4 / 8 Reb., King 27,  Tenorio 11.