11:02:10 28.10.2018

Baskets unterlagen beim Titelfavoriten

BasCats USC Heidelberg - Rhein-Main Baskets83:59 (24:12, 26:14; 22:20, 11:13)
 
Anfang schwach und am Ende klar verloren. So läßt sich der Bericht zusammenfassen. Doch zwischen dem 16:2-Start und 24:8-Zwischenstand gab es auch Lichtblicke für das Rhein-Main-Team beim Liga-Favoriten in Heidelberg. Hannah Schick war einer der Lichtblicke. Die Centerin, die neben Anja Stupar die Position unter den Körben gegen starke Heidelberger Centerinnen halten mußte, macht ihre Sache gut, erzielte auch das 24:10, dem das 24:12 durch Pointguard Nelli Dietrich folgte.
Doch auch im 2. Viertel liefen die Baskets weiter hinterher. Vor allem die sehr körperbetonte Spielweise und erfolgreiche Distanzwürfe von Rachel Arthur, Pele Gianotti und Michala Palenickowa verschafften den Heidelbergern bei Halbzeit einen nahezu uneinholbaren 50:26-Vorsprung.
 
Aber die Baskets geben nie auf. So lobte Headcoach Thorsten Schulz: „Die zweite Hälfte war dann solide und wir haben als Team gekämpft. Hannah Schick und Sari Cornelius haben ihre Minuten gut genutzt.“ So verliefen die Viertel drei und vier ausgeglichen. Zwar blieb ein 20-Punkte-Abstand, aber neben Anja Stupar, Nelli Dietrich und Kailey Edwards waren es die Nachwuchsspielerinnen, die die Baskets im Spiel hielten. So ging die 2. Halbzeit sogar mit 32:33 an die Baskets. Dabei fehlten mit Sakia Stegbauer, Paula Süssmann und Louisa Schmidt drei der immer stärker werdenden Nachwuchsspielerinnen. Sie traten zeitgleich in der Regionalliga für den TV Hofheim an und sollten auch für das wichtige Match Rhein-Main Baskets in der U18-Bundesliga am Sonntag gegen Rhöndorf geschont werden. 
 
„Wir wollen jetzt aus dem Spiel unsere Lehren ziehen und uns weiter steigern,“ versprach Thorsten Schulz auch den Baskets-Fans, die sich schon auf das Match am 11. November in Hofheim gegen Jahn München freuen dürfen. Am nächsten Wochenende sind die Baskets spielfrei.
 
Es spielten für die Baskets: Nelli Dietrich (11, 1 Dreier, 3 Rebounds, 2 Assists), Kailey Edwards (12, 2 Reb., 1 Steal), Jule Seegräber (1 Reb.), Sari Cornelius (3, 2 Reb., 2 Steals), Jasmin Weyell (4, 1 Reb., 1 Block), Alica Köhler (3, 1 Reb., 1 Ass.), Anja Stupar (15, 7 Reb., 2 Blocks), Monika Wotzlaw (4, 3 Reb., 1 Block), Hannah Schick (6, 3 Reb., 1 Ass.).