01:33:32 04.12.2018

Mit Niederlage in die Winterpause

Auch am letzten Spieltag der Vorrunde wolle es bei den Weiterstädter Bundesligadamen nicht rund laufen. Mit 78:59 Punkten (Halbzeit 38:30) verlieren die Südhessinnen deutlich beim Gastgeber TSV Towers Speyer-Schifferstadt.
 
Und wieder war es kein Basketballspektakel, was die beiden Gegner am frühen Samstagnachmittag in der Speyerer Osthalle darboten. Trefferquoten von gerade mal zwischen 30 und 40 Prozent aus dem Feld langen eigentlich nicht um ein DBBL-Spiel zu gewinnen, es sei denn beide Gegner bewegen sich auf diesem Niveau, so wie in dieser Begegnung. Besser zeigten sich beide Teams bei den Freiwürfen, hier lagen beide bei akzeptablen 80 Prozent.
 
Warum also trotzdem die hohe Punktdifferenz? Dafür war letztendlich die Anzahl der Freiwürfe verantwortlich. 31 Wurfchancen durfte Speyer nutzen, Weiterstadt gerade mal 10. Eine extrem ungleiche Foulverteilung war der Anlass dafür, diese von Beginn an zu Lasten der Gäste. Ein Foulverhältnis von 4:14 zur Halbzeit, 5:19 Mitte des dritten Viertels und 13:26 am Ende war angesichts der geahndeten Szenen schon sehr erstaunlich, wie sich dies begründet wissen wohl nur die beiden Schiedsrichter.
 
Nun wäre es verkehrt den Weiterstädter Spielverlust ausschließlich auf diesen Sachverhalt zurückzuführen. Mit verantwortlich sind sicherlich die einmal mehr hohe Anzahl an Turnovern und damit vorzeitig beendeter Angriffe. Und die „Lufthoheit“ der gut aufgelegten Speyerer Centerin Jessie Edwards, welche vor allem bei Zweit- und Drittversuchen punkten konnte. In der Defense wiederum zeigten sich beide Teams gleichauf, Weiterstadt allerdings angesichts der vielen überraschenden Foulpfiffe zunehmend verunsichert.
 
Soviel also zur Vorrunde, die aufgrund der kleinen Gruppengröße im Süden nur acht Spiele umfasste. Coach Conrad Jackson zieht das Fazit vor der Winterpause: „Ich möchte nicht viel sagen zum Spiel heute. Wenn das eigen Spiel so eingeschränkt wird, dann ist es eben schwer. Wir hätte wie so oft in dieser Saison aber selbst heute mehr herausholen können. Platz 7 in der Tabelle hört sich erst mal nicht gefährlich an, aber eines von vier punktgleichen Teams am Tabellenende zu sein macht keine Spaß. Es wird also keine Winterpause, sondern eher eine intensive Spielpause mit hoffentlich dann folgenden, entsprechenden Trainingserfolgen.“
 
Für Weiterstadt spielten: Edanur Caglar, Saskia Gießelbach (7/1 Dreier), Olivia Horvath, Marie Kleinert, Melissa Kolb (6), Christina Krick (22/3), Tanja Lehnert (8), Lara Müller (11/2), Antonia Rennspieß (2), Carolin Schmidt (3/1).