15:31:18 21.01.2019

Nur die junge Garde überzeugt gegen Osnabrück

"Man kann Spiele verlieren, das gehört im Sport dazu. Aber nicht mit einer solchen Einstellung", kritisiert Trainerin Aleksandra Heuser ihre Bender Baskets Grünberg nach der Niederlage gegen die Panthers aus Osnabrück.

GRÜNBERG - "Man kann Spiele verlieren, das gehört im Sport dazu. Aber nicht mit einer solchen Einstellung", kritisierte Grünbergs Trainerin Aleksandra Heuser ihre Mannschaft nach der 48:64 (23:33)-Niederlage gegen Osnabrück. Am Sonntagabend hatten die Bender Baskets den Ligaprimus aus Niedersachsen zu Gast - für die Zuschauer sollte dies kein ansehnliches Spiel werden.

Bender Baskets Grünberg - 
Panthers Osnabrück 48:64

Dabei begann die Partie aus Grünberger Sicht vielversprechend, in der fünften Minute führten die Hausherrinnen mit 8:2. Nach dem ersten Viertel stand es 14:14, Osnabrück hatte sich von den Anfangsminuten erholt. Ein 10:0-Lauf der Gäste und ein schwacher Ballvortrag sorgten in der Folge für das 23:33-Halbzeitergebnis. "Ich dachte nach der ersten Hälfte, dass wir eine Chance haben könnten", war Heuser noch optimistisch. Die zweite Halbzeit jedoch war "zum Davonlaufen", so die Trainerin weiter.
Die Körpersprache passte nicht mehr. Die Bender Baskets erlaubten sich als Team Fehler, die immer wieder zu Eins-gegen-Null-Korblegern führten. "Es ist bitter zu sagen, dass unsere Spielerinnen der Positionen acht bis zwölf, also die wirklich jungen Mädels, mit einer wesentlich besseren Einstellung auf das Feld gegangen sind als die ersten Sieben. Die Jungen haben den Stammspielerinnen gezeigt, wie man kämpft", machte die Übungsleiterin ihrem Ärger Luft. In der kommenden Woche werden daher viele Gespräche stattfinden.

Kurz nach der Pause waren die Gastgeberinnen noch einmal dran, ein erneuter Lauf der Niedersachsen war dann ausschlaggebend für die Niederlage. Die beste Phase der Gallusstädterinnen folgte zwischen der 34. und 39. Minute: Osnabrück nahm die Profis aus dem Spiel, deshalb konnte Grünberg mit den jungen Spielerinnen dagegenhalten. Besonders Elisa Dapper (9 Punkte, 2 Steals) stach hervor. Am Ende unterlagen die Grünbergerinnen - auch in der Höhe verdient - mit 48:64.

"Die Körpersprache einiger Spielerinnen hat mir heute überhaupt nicht gefallen, daran müssen wir arbeiten. Die Rebounds haben wir zwar gewonnen, das war aber auch das einzig Positive." Nur selten hört man von Aleksandra Heuser so deutliche Worte.

Bender Baskets Grünberg: Meinhart 11/2, Reichert 10, Dapper 9/1, Davis 7, Patton 7, Putz 3, Hedrich 1, Kucera, Müller, Philippi, Römer.

Quelle: Charlotte Gemmeke (Gießener Anzeiger)