15:37:44 30.09.2018

Rhein-Main Baskets besiegten Würzburg

Mit 65:64 starteten die Baskets in die neue Saison. Rund 200 Zuschauer waren begeistert vom ersten Auftritt der jungen Baskets.
 
1.    Viertel: Nur mit verwandelten Freiwürfen erspielten die Baskets bis zur 4. Minute einen Vorsprung von 6:0. Der war wohl schon spielentscheidend und wurde über das gesamte Spiel (fast) nicht mehr abgegeben. Nelli Dietrich gelang dann mit dem Viertelpausenpfiff noch ein Dreier aus acht Metern zur 23:16-Führung.
2.    Viertel: Immer wieder war es Anja Stupar, die zum Korb durchzog und verwandelte.  18 Punkte von Anja in der 1. Halbzeit – das war eine Marke. Aber vor allem stand auch die Defense der Baskets sehr gut. So ging es bei 38:29 in die Halbzeitpause.
3.    Viertel: Zunehmend trumpfte auch die erst 17-jährige Jule Seegräber auf. Sie verwandelte bis zum 52:49-Zwischenstand nach 30 Minuten alle sechs ihrer Würfe und entlastete Nelli Dietrich hervorragend beim Spielaufbau.
4.    Viertel: Es wurde ein spannendes Schlußviertel. Die Gäste hatten noch längst nicht aufgegeben. Vor allem Brianna Ghali, Franziska Riedmann und Alexandra Daub blieben brandgefährlich und hielten über 60:58 (37. Min.) und 63:61 (40.) ihr Team auf Tuchfühlung.  Und dann gelang Brianna Ghali mit einem 3-Punkt-Spiel die erste Gäste-Führung (63:64) kurz vor dem Schlußpfiff. 14 Sekunden verblieben den Baskets noch, um sich den verdienten Sieg zu erkämpfen. Kailey Edwards zeigte Inititative, als sie Sekunden vor dem Ende in die Zone zog und mit einem Korbleger den Siegtreffer landete.
 
In der Halbzeitpause wurde Nadine Ripper von Baskets-Präsidentin Silke Dietrich, die schon vor 20 Jahren auch ihr erste Trainerin war, offiziell verabschiedet. 605 Spiele hatte sie seither für den TV Langen und die Rhein-Main Baskets absolviert. Sie beendete ihre Leistungssport-Kariere in diesem Sommer. Mit ihr wurde auch Alica Köhler für ihre 250. TVL-Spiel geehrt.
 
Headcoach Thorsten Schulz: „Es war ein toller Teamsieg. Das Team war von Beginn an bereit und hat die Nerven behalten, als es eng wurde.“
 
Es spielten: Monika Wotzlaw, Nelli Dietrich (9, 2 Dreier), Anja Stupar (23, 1 Dreier, 11 Rebounds, 4 Assists, 2 Steals), Paula Süssmann (1 Reb., 2 Ass.), Alica Köhler (4, 3 Reb.), Louisa Schmidt, Sari Cornelius, Jule Seegräber (14, 2 Reb.), Kailey Edwards (9, 7 Reb., 2 Ass., 2 Steals), Saskia Stegbauer, Hannah Schick, Jasmin Weyell (6, 5 Reb., 2 Ass., 2 Steals, 2 Blocks).