19:41:47 11.02.2019

Sieg und Tabellenplatz 2!

Am Sonntag spielten unsere GISA LIONS SV Halle gegen ASC Theresianum Mainz und bleiben in der 2. Damenbasketball Bundesliga im Kalenderjahr 2019 weiterhin ungeschlagen. Den Grundstein für den 89:51-Sieg legten die Hallenserinnen bereits im 1. Viertel. Mit 26:7 schafften sie ein gutes Polster, so dass Trainergespann Araujo/Campos bereits im 2. Viertel 11 der 12 Spielerinnen zum Einsatz bringen konnte. Die nimmermüden, kämpfenden Gäste aus Mainz konnten trotz einiger schöner Spielzüge nichts am Halbzeitstand von 47:24 ändern. Zu solide verteidigten Schinkel, Mercer und Co. ihren Korb und verwandelten, vor allem nach Rebounds oder Ballgewinnen, die Fastbreak-Chancen sicher. Im dritten Viertel schlichen sich dann bei den Löwinnen einige Unaufmerksamkeiten in der Offensive ein und die Mainzerinnen nutzen ihrerseits ihre Wurfchancen etwas besser, dennoch hatten sie den GISA LIONS nur wenig entgegenzusetzen.

Besonders gespannt waren die Zuschauer, Sponsoren und Fans natürlich auf den ersten Einsatz von Jelena Budimir und sie wurden nicht enttäuscht. In der siebten Minute kam die Centerin aufs Feld und war sofort präsent und das nicht nur aufgrund ihrer Größe. Sie fügte sich nahtlos in die Spielsysteme ein und zeigte mit ihren Werten von 19 Punkten, 7 Rebounds und 2 Assists in nur 20 Minuten Spielzeit, dass sie eine Bereicherung für das hallesche Team sein wird. Belohnt wurde ihre Arbeit direkt mit der Wahl zur Spielerin des Tages durch den LIONS Fancourt.

Einen Wehrmutstropfen gab es leider am Sonntag während der 2. Halbzeit. Nach einem ihrer sechs Ballgewinne leitete Jalea Bennett einen Fastbreak auf Barbora Kasparkova ein, dabei knickte sie unglücklich mit dem Fuß um. Teamarzt Dr. Rüdiger Neef kümmerte sich gleich um die Verletzte. Die Diagnose wird nach einer weiteren Untersuchung im Uniklinikum Halle erfolgen, aber alle hoffen, dass Jalea bald wieder ins Training einsteigen kann.

Headcoach José Araujo fasste das Spiel wie folgt zusammen: „Das war ein Spiel, das wir wie erwartet kontrolliert haben, aber ich möchte dennoch den Mainzerinnen und ihren Trainerinnen für ihre Arbeit und den Kampf, den sie geboten haben, danken. Was unser Spiel betrifft, bin ich froh, dass alle Spielerinen dafür gearbeitet haben, unseren Zuschauern ein gutes Spiel zu zeigen. Denn unser Ziel ist es, dass es auch ihnen Spaß macht uns auf dem Spielfeld zu sehen. Insgesamt haben wir einige gute Spielzüge mit viel Ballbewegung und guten individuellen Entscheidungen gezeigt. In der Verteidigung haben wir an unserer direkten Ballverteidigung gearbeitet, was ganz gut gelungen ist. Außerdem konnten wir alle 12 Spielerinnen einsetzte, was wichtig ist, denn wir brauchen in der Zukunft alle. Jetzt machen wir uns wieder an die Arbeit, denn die nächsten drei Spiele sind sehr wichtig für uns und wir können es kaum erwarten diese zu spielen.“

Und damit hat der Trainer vollkommen Recht. Die nächsten drei Spiele werden richtungsweisend für die Play-Off-Phase. Zunächst geht es auswärts zu den TG Neuss Tigers (Platz 7). Am 24.2.19 empfangen die GISA LIONS die SG Bergische Löwen (Platz 3) und am 03.03.19 geht es zur Auswärtspartie beim Tabellenführer Osnabrück. Nach der Niederlage der Bergischen Löwen gegen Osnabrück am vergangenen Samstag, kletterte das GISA LIONS Team auf Platz 2 in der Tabelle und bei nur einem Sieg Rückstand auf Platz 1 ist im Spiel um die beste Play-Off-Position noch alles möglich.