Damenbasketball in Bamberg muss sich erneut neu ausrichten

Die Gesellschafterversammlung der DJK Damenbasketball GmbH hat nach Prüfung der aktuellen sportlichen und wirtschaftlichen Lage am vergangenen Donnerstag im Rahmen einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung entschieden, das Teilnahmerecht an der 2. DBBL-Süd für die kommende Saison nicht wahrzunehmen.

Die wirtschaftliche Entwicklung bei wichtigen Hauptsponsoren vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Maßnahmen ist nicht einschätzbar, entsprechend liegen klare Statements bzw. Kündigungen vor, die Unterstützung nicht zu verlängern, damit erodiert das potentielle Budget für die kommende Saison.

Ob es in einer anderen Konstellation gelingt, professionellen Damenbasketball in Bamberg zu retten, muss sich in den nächsten Wochen zeigen, dies wird auch davon abhängig sein, ob sich neue Sponsoren finden, welche die Bereitschaft und Möglichkeit mitbringen, das Ende einer langen Bamberger Tradition zu verhindern.

Die klare Positionierung der bisherigen Verantwortungsträger zum jetzigen Zeitpunkt sehen wir als geboten, um Alternativkonzepten frühzeitige Entwicklungschancen zu ermöglichen.
Die Gesellschafter der DJK Damenbasketball GmbH wollen sich zukünftig auf das Thema WNBL fokussieren, um die Keimzelle für einen mittelfristigen Wiederaufbau zu unterstützen.