Heimsieg mit Schönheitsfehler

Keltern Die Rutronik Stars Keltern gewinnen zu Hause gegen Freiburg mit 83:71. Trainer Christian Hergenröther ist mit dem Abwehrverhalten seiner Basketballerinnen aber unzufrieden.

Brittany Brown strahlte am Mittwoch nach dem ersten Heimspiel der noch jungen Bundesligasaison über das ganze Gesicht. „Wir haben als Team gut zusammengespielt“, findet die 24-Jährige. „Wir haben in der Abwehr und im Reboundverhalten einen guten Job gemacht“, so Brown weiter.

Nicht ganz so euphorisch analysierte Kelterns Trainer Christian Hergenröther die Partie. Sein Kritikpunkt: die 70 Punkte der Freiburger. „Das sind für diesen Spielverlauf einfach zu viel“, erklärt Hergenröther. Gerade auch, da man bereits in der Vorbereitung gegen Freiburg zweimal getestet hatte und gewusst habe, was da auf einen zukomme. Zudem hätte Hergenröther gern mehr Freiwürfe für sein Team gesehen. „Da waren wir in der ersten Halbzeit nicht so aggressiv zum Korb hin“, ärgert sich Kelterns Trainer.

Auch die Anfangsphase war überhaupt nicht nach dem Geschmack des Sterne-Coaches. Mit 0:6 lag Keltern nach dreieinhalb Minuten hinten. Hergenröther nahm die erste Auszeit und wurde in dieser sehr laut. Er habe sein Team dadurch aufwecken wollen, so Hergenröther. Sein Weckruf war erfolgreich. Andrijana Cvitkovic sorgte direkt nach der Auszeit für die ersten beiden Punkte für die Sterne. In der fünften Spielminute warf Harriet Nawezhi die Gastgeberinnen dann beim 7:6 in Führung.

Von da an lief es deutlich besser für Keltern. Die Abwehr unter dem Korb funktionierte und auch die Rebounds-Bilanz konnte sich nun sehen lassen – und der Ball landete dabei auch vermehrt im Korb. Mit einem Vorsprung von 13 Punkten (42:29) verabschiedete sich Keltern in die Halbzeitpause.

Die Anfangsphase des dritten Viertels gehörte Emmanuella Mayombo. Die Belgierin agierte in der ersten Spielhälfte sehr unglücklich, blühte aber nach der Halbzeitpause richtig auf. Die ersten sieben Punkte im dritten Abschnitt gingen auf ihr Konto. Während es für Mayombo vorn nun besser lief, ließen die Sterne insgesamt in der Abwehr nach. Den Sieg ließ sich Keltern aber nicht mehr nehmen.

Für Keltern geht es nach dem ersten Heimsieg nun am Sonntag (16 Uhr) direkt wieder mit einem Spiel vor heimsicher Kulisse weiter. Dann kommt der amtierende Meister Herner TC.

Keltern: Thomas 2, Dinkins 2, Brown 12, Deura 8, Cvitkovic 8, Joseph 4, Anderson 5, Jakobsone 6, Radic 12, Nawezhi 11, Mayombo 13.

 

Autor: Anna Wittmershaus (Pforzheimer Zeitung: 09.10.2019)

  • 2. Bundesliga SüdKIA Metropol Baskets Schwabach
    Derbytime