Im Team zum Erfolg

VON FRANZISKA SEIFERT

Was war das für ein schöner Sonntagnachmittag am 24.02.2019 in Halle? Die Sonne schien und die GISA LIONS SV Halle besiegten, angetrieben von mehr als 500 Zuschauern, den direkten Konkurrenten um Platz 2 in der 2. Damenbasketball Bundesliga mit 19 Punkten Differenz. Gegen die Bergischen Löwen leuchtete ein 90:71 von der Anzeigetafel in der ERDGAS Sportarena nach 40 Minuten energiegeladenem Basketball.
Nach der bitteren Niederlage in Neuss war die Partie gegen die Bergischen Löwen für die GISA LIONS eine harte Probe auf Herz und Nieren. Kritische Stimmen zum Mangel an Team- und Kampfgeist blitzten hier und da auf. Die Mannschaft hatte unter der Woche hart trainiert und weiter an ihren Defiziten gearbeitet. Diese Arbeit zahlte sich beeindruckend gegen einen starken Gegner in jeder Hinsicht aus. Von Beginn an waren die Hallenserinnen hellwach und fokussiert. Das war auch enorm wichtig, denn auch die Gegnerinnen starteten hoch konzentriert. Im ersten Viertel konnte sich kein Team wirklich absetzen und so stand es 18:16 nach zehn Minuten. Im zweiten Abschnitt legten die Damen von Coach José Araujo dann noch einen Zahn zu. Die Defense stand gut und auch offensiv zeigten die halleschen Löwinnen viel von dem, was sie draufhaben. Schöne Fastbreaks, starke Assists mit gutem Innenspiel und eine gute Trefferquote führten zu einer 12-Punkte-Führung zur Halbzeitpause. Angeführt wurden die GISA LIONS in dieser Phase insbesondere von Elisa Hebecker, die bis zur Halbzeit 15 Punkte (mit einer Wurfquote von 83 %) beisteuerte. Bei den Gästen zeigte, wie erwartet, Kristina Puthoff-King ihre individuelle Stärke (13 Punkte zur Halbzeit, 31 Pkt. am Ende, Anm. der Redaktion). Während in den vergangenen Spielen im Spielfluss der GISA LIONS immer wieder schwächere Phase auftraten, schafften es die Damen in dieser Partie auch die gesamte zweite Halbzeit konstant auf hohem Niveau zu spielen. Während der zweiten 20 Minuten nutzten die Hallenserinnen insbesondere ihre Vorteile unter den Körben. Die Centerriege Mercer-Kasparkova-Budimir waren sowohl im Rebound als auch im Scoring präsent. Insgesamt zeigten alle Löwinnen ein tolles Teamspiel und den nötigen Kampfgeist um an diesem Nachmittag als Siegerinnen vom Platz zu gehen. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in den 22 Assists (direkte Ballvorlagen) wieder, von denen starke fünf auf das Konto von Laura Schinkel gehen.
„Es war eines dieser Spiele, die wir unheimlich gerne spielen. Besonders nach der Niederlage letzte Woche, hatten wir uns gut auf dieses Spiel vorbereitet. Wir wussten, dass es schwer werden würde gegen diese Mannschaft zu gewinnen, aber ich denke, wir haben das richtig gut gemacht. Wir waren sehr konstant in der Verteidigung und im Angriff haben wir getan, was wir wirklich mögen, als Kollektiv spielen und den Ball teilen. Insgesamt sind wir mit unserer Leistung zufrieden und nun müssen wir daran anknüpfen, weiterarbeiten, um für die Play-Offs bereit zu sein.“, schätzte Headcoach José Araujo die Partie im Anschluss ein.
An diesem Nachmittag gab es neben den GISA LIONS noch viele weitere Sieger. Zugunsten des Mädchen-Fonds der Hilfsorganisation Plan e.V. wurde eine große Tombola veranstaltet. Die Preise dafür wurden von Sponsoren und Unterstützern der halleschen Basketballerinnen zu Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Bereits bis zum 3. Viertel konnten alle 200 Lose verkauft werden. Ein toller Erfolg für die GISA LIONS und Plan e.V..
Am kommenden Sonntag geht es für die GISA LIONS gleich zum nächsten Spitzenspiel. In Osnabrück warten die derzeit erstplatzierten Panthers auf die Löwinnen.