Tigers zum Doppelspieltag in Hessen

No-Look-Pass: Beim Sieg am Samstag gegen die Bergischen Löwen fand Briana Williams in ihrem Rücken Teamkollegin Lotti Ellenrieder, auch ohne hinzusehen. Foto: Andreas Woitschützke

Die Aufbauspielerin hat sich vor einer Woche beim Heimsieg der TG Neuss Tigers über den Spitzenreiter eine Blessur am Knie zugezogen. Damit fehlt sie dem Basketball-Zweitligisten am Freitag in Krofdorf und am Samstag in Grünberg.

Eine kleine Serie von drei Siegen in Folge, gekrönt vom 82:78-Erfolg am vergangenen Samstag über den Tabellenführer MSP Bergische Löwen. Platz drei in der Zweiten Damen-Bundesliga Nord vier Spieltage vor dem Start der Play-offs. Die (Basketball-)Welt schien in Ordnung für die TG Neuss Tigers. Und dann das: In der Schlussphase der Partie gegen die Löwen verletzte sich Briana Williams bei einer Attacke auf den Korb am Knie, blieb zwar stark humpelnd auf dem Feld, ließ sich danach aber sofort eingehend von Physiotherapeutin Julia Lütkecosmann behandeln.

Über die Schwere der Blessur soll die ausstehende Kernspintomographie (MRT-Untersuchung) Auskunft geben, doch schon jetzt ist klar: Die beiden Auswärtsspiele an Karneval, am Freitag bei den Krofdorf Knights (20 Uhr, Eduard-David-Sporthalle in Wettenberg) und am Samstag bei den Bender Baskets Grünberg (19 Uhr, Sporthalle der Theo-Koch-Schule in Grünberg), verpasst das US-Girl. „Das Knie ist dick, kann nicht belastet werden“, sagt Trainer John F. Bruhnke kurz und knapp. Der Ausfall trifft die Tigers hart: Die 28-Jährige ist mit 14,5 Zählern im Schnitt nach Franziska Worthmann (17,4) die zweitbeste Punktesammlerin im Team, legt die meisten Assists auf (4,8 pro Partie) und steht mit durchschnittlich gut 32 Minuten am längsten auf dem Parkett. Für den Coach ist der Fall damit klar: „Ohne Bris Qualität switcht die Favoritenrolle von uns auf die Gegner – vor allem im zweiten Spiel am Samstag in Grünberg.“

Zu allem Überfluss fällt am Wochenende aus privaten Gründen in Marja Wucherer auch die Akteurin aus, die Williams im Aufbau noch am ehesten vertreten könnte. Deshalb tritt Plan B in Kraft: Die seit Dezember für die zweite Mannschaft in der Oberliga aktive Hannah Wischnitzki gibt ihr Comeback im Trikot der Zweitliga-Truppe. Die 25-Jährige kümmerte sich in Neuss unter Trainerin Janina Pils schon von 2012 bis 2015 um den Ballvortrag, war dabei auch für ihre knallharte Defensivarbeit bekannt.

Vor der Saison 2015/2016 wechselte sie zum Barmer TV, mit dem sie dann 2017 aus der Zweiten Bundesliga abstieg. In den vergangenen drei Jahren spielte die U20-B-Europameisterin von 2014 mit dem BTV in der Regionalliga. Bruhnke: „Sie trainiert schon seit Anfang der Saison kontinuierlich bei uns mit, kennt also die Systeme.“ Weil Wischnitzki als Spielerin der Zweitvertretung nur fünfmal in der 2. Liga eingesetzt werden darf, hätte sie der Coach gerne für Notfälle während der Play-offs aufgespart. „Aber da unser Nachwuchs am Sonntag in der WNBL gefordert ist, sind wir am Wochenende selbst mit Hannah nur zu neunt.“

Ins wegen des Sturmtiefs „Sabine“ auf Freitag verlegte Match gegen Krofdorf wären die Tigers normalerweise als Favorit gegangen, auch wenn Trainer und Manager Uwe Scheidemann seinen Kader seit der 63:75-Niederlage in Neuss am ersten Spieltag aufgehübscht hat: Zusätzlich zu den US-Profis Darien Huff (17,1 Punkte im Schnitt) und Tykyrah Williams (13,7) steht in Mittelhessen nun auch die 1,88 Meter große Tschechin Tereza Kracikovà unter Vertrag. In durchschnittlich 34:44 Minuten auf dem Court ist sie für 12,0 Punkte und 9,1 Rebounds gut.

Nach einer Übernachtung vor Ort in Wettenberg dürfte es am Abend im nur rund 30 Kilometer entfernten Grünberg sogar noch härter werden, befürchtet Bruhnke, der mit seinen Mädels das Hinspiel mit 65:66 verloren hatte. Angeführt wird der Tabellensechste von der US-Amerikanerin Mihalko Cassidy (21,2), die noch im Oktober nach nur zwei Partien auf Shelby Wilbanks gefolgt war, und Isabell Meinhart (10,9).

Quelle NGZ Online

  • 1. BundesligaBC Pharmaserv Marburg
    Das war nix